Produkt: Download Chronos: Omega Seamaster Diver 300m im Test
Download Chronos: Omega Seamaster Diver 300m im Test
Die Chronos-Redaktion testet die brandneue Omega Seamaster Diver 300m aus Keramik und Titan.

Hublot: Big Bang Ferrari Speciale Ceramic – Baselworld 2015

Zum zehnjährigen Jubiläum der Big Bang lanciert Hublot zwei auf je 250 Exemplare limitierte Modelle, die erneut zusammen mit Ferrari entwickelt wurden: Die erste ist die Big Bang Ferrari Speciale Ceramic, charakterisiert durch das kräftige Ferrari-Rot, die zweite ist die Big Bang Ferrari Speciale Grey Ceramic, inspiriert von der historischen “NART”-Uniform des “North America Racing Teams”.

Hublot: Big Bang Ferrari Speciale Ceramic
Hublot: Big Bang Ferrari Speciale Ceramic

Hublot: Big Bang Ferrari Speciale Grey Ceramic
Hublot: Big Bang Ferrari Speciale Grey Ceramic

Charakteristisch ist bei beiden das sportliche Design der Gehäuse aus schwarzer beziehungsweise grauer Keramik mit einem Durchmesser von 45 Millimetern, das den Rahmen für das offen gestaltete Zifferblatt bildet. Durch ein gitterförmiges Muster bietet dieses tiefen Einblick in das automatische Manufakturwerk Unico, das mit einer Flybackfunktion und einer Gangreserve von 72 Stunden aufwartet, und stellt dabei die Werkplatten und Brücken des Uhrwerks zur Schau. Bei neun Uhr ist ein stilisiertes Pferd zu erkennen. Die charakteristischen Merkmale der Ferrari-Felgen mit fünf Speichen aufgreifend, ist die Schwungmasse durch den Gehäuseboden aus Saphirglas rückseitig sichtbar. Die Bänder, eine Kombination aus Kautschuk und Schedoni-Leder, harmonieren farblich mit den Zeigern und Indexen auf dem Zifferblatt. Sie sind mit dem neuen Schnellwechselsystem versehen, das ein einfaches Austauschen des Armbands ermöglicht. Beide Versionen der Hublot Big Bang Ferrari Speciale Ceramic kosten mit Kautschuk- oder Lederband 24.800 Euro. mg

Produkt: Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Download: Hublot Big Bang Meca-10 im Test
Die Hublot Big Bang Meca-10 scheint geradewegs aus der Zukunft zu kommen. Bietet die Manufakturuhr auch technisch zukunftsweisendes? Chronos testet die Meca-10.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren