Produkt: Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar im Chronos-Test
Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar im Chronos-Test
Die IWC Fliegeruhr Top Gun Miramar ist eine Uhr für Abenteuer – wie sie sich im Test bewährt, erfahren Sie im Download.

3 Chronographen zum Abheben

Fliegeruhren mit Stoppfunktion

Chronographen sind die Sportuhren schlechthin und dazu oft in ihren Materialien, Funktionen und natürlich dem Design auf ganz bestimmte Aktivitäten ausgelegt. Wie unter Wasser zählt auch in der Luft eine gute Ablesbarkeit. Die Dunkelheit des Cockpits darf die Erkennbarkeit der Anzeigen genauso wenig schmälern wie die Reflexionen von Lichtquellen. Deshalb ist der Gebrauch von ausreichend Leuchtmasse ebenso essenziell wie matte Zifferblätter und Gehäuse. Auch die schiere Größe der Uhr macht sich positiv bemerkbar. Wir stellen Ihnen drei Fliegeruhren-Chronographen für sportliche Abenteurer vor.

Chronograph zum Abheben #1: Guinand 361

Guinand: 361
Guinand: 361

Anfang der 1960er-Jahre führte Guinand eine Fliegeruhr namens 361. 2018 lanciert die Uhrenmarke aus Frankfurt am Main eine Neuauflage des historischen Modells. Die neue 361 ist ein Bicompax-Chronograph mit weißen Totalistoren bei drei und neun Uhr auf einem schwarzen Zifferblatt. Dieses zieren arabische Zahlen, die der Originaluhr nachempfunden und mit Leuchtmasse beschichtet sind. Am Rand des Zifferblatts befindet sich eine Tachymeterskala, mit deren Hilfe der Träger Geschwindigkeiten messen kann. Das Gehäuse der Fliegeruhr besteht aus Edelstahl und hat einen Durchmesser von 40,6 Millimetern. Es schützt das Automatikkaliber Eta-Valjoux 7753. Am Lederband kostet der Stopper 1.865 Euro.

Anzeige
Anzeige

Chronograph zum Abheben #2: IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire

IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire
IWC Pilot’s Watch Chronograph Spitfire

Zur rundumerneuerten Spitfire-Kollektion von IWC gehört auch der neue Pilot’s Watch Chronograph Spitfire. Besonders gefällig ist die Kombination von Bronze-Gehäuse und olivefarbenem Zifferblatt. Letzeres ist besonders gut ablesbar, dank groß dimensionierter Zahlen und ausreichend Leuchtmasse. Angetrieben wird der 41 Millimeter große Stopper vom neuen Manufakturkaliber 69380 mit Automatikaufzug. Mit 6.900 Euro wird der Manufaktur-Chronograph gleich nochmal attraktiver. Neben der Bronze-Version gibt es noch eine Edelstahlvariante, die knapp 200 Euro günstiger ist.

Chronograph zum Abheben #3: Breitling Aviator 8 B01 Chronograph 43 Curtiss Warhawk

Breitling: Aviator 8 B01 Chronograph 43 Curtiss Warhawk
Breitling: Aviator 8 B01 Chronograph 43 Curtiss Warhawk

Grüne Uhren sieht man derzeit fast überall. Zum Thema Fliegeruhr passt es besonders gut und so feiert auch Breitling seine Partnerschaft mit dem amerikanischen Flugzeughersteller Curtiss Wright unter anderem mit einem Flieger-Chronographen mit grünem Zifferblatt. Der 43 Millimeter große Aviator 8 B01 Chronograph 43 Curtiss Warhawk wird vom Breitling-Manufakturkaliber B01 mit Chronometerzertifikat angetrieben. Den transparenten Gehäuseboden ziert ein Curtiss-Schriftzug sowie die Abbildung einer fliegenden P-40 Warhawk. Das Sondermodell kommt im Navitimer-8-Gehäuse, besitzt aber zusätzliche rote Akzente auf der beidseitig drehbaren Lünette und im 30-Minuten-Zähler bei der Drei. Für 7.450 Euro kann man mit der Aviator 8 B01 Chronograph 43 Curtiss Warhawk abheben.

[1559]

Produkt: Download Kurztest: Junghans Meister Telemeter
Download Kurztest: Junghans Meister Telemeter
Die Junghans Meister Telemeter ist eine Neuauflage eines Chronographen von 1951. Lesen Sie, was die Uhr so attraktiv macht und wie sie im Test abschneidet.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Da gibt es wirklich – bessere Modelle wie die AP oder für BRD – die Lange Datograph oder auch die von Maurice Lacroix

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren