4 edle Schaltrad-Chronographen

Schaltrad-Chronographen gelten als Ausdruck traditioneller Uhrmacherei und werden gerne als die “Luxusklasse” der Chronographen bezeichnet, wenngleich ihre Produktion aufgrund moderner CNC-Maschinen nicht mehr ganz so aufwändig und teuer ist wie noch vor 50 Jahren. Neben seinem ästhetischen und geschichtlichen Wert bietet der Schaltrad-Chronorgaph Vorzüge in der Bedienbarkeit. So greift der Schalthebel geschmeidig in das Schaltrad ein, was sich an dem leichtgängigen Drücken des Start-Drückers bemerkbar macht. Bei Chronographen mit Kulissenschltung ist dieser oft schwergängig und wird von einem vernehmlichen Geräusch begleitet. Wir haben vier edle Chronographen mit Säulenradschaltung von großen Manufakturen zusammengestellt.

Weitere Modelle finden Sie in der aktuellen UHREN-MAGAZIN-Marktübersicht, unter shop.watchtime.net/uhren-magazin können Sie sie kostenlos herunterladen.

Anzeige

Schaltrad-Chronograph #1: A. Lange & Söhne 1815 Rattrapante Ewiger Kalender

A. Lange & Söhne: 1815 Rattrapante Ewiger Kalender
A. Lange & Söhne: 1815 Rattrapante Ewiger Kalender

Der 1815 Rattrapante Ewiger Kalender von A. Lange & Söhne vereint einen Chronograph mit Säulenradschaltung und Rattrapante-Funktion mit einem ewigen Kalender, der erst im Jahr 2100 um einen Tag korrigiert werden muss. Mit Rotgold-Gehäuse kostet er 168.400 Euro. Hier erfahren Sie mehr über den A. Lange & Söhne 1815 Rattrapante Ewiger Kalender.

Schaltrad-Chronograph #2: Glashütte Original Seventies Chronograph Panoramadatum

Glashütte Original: Seventies Chronograph Panoramadatum
Glashütte Original: Seventies Chronograph Panoramadatum

Auf der Baselworld 2014 stellte Glashütte Original den Seventies Chronograph Panoramadatum mit dem neuen eigenen Automatikwerk 37-02. Am Krokodillederband kostet die Uhr mit dem charakteristisch eckigen Gehäuse 12.000 Euro. Mehr über den Glashütte Original Seventies Chronograph Panoramadatum lesen Sie hier.

Schaltrad-Chronograph #3: Grand Seiko Spring Drive Chronograph

Grand Seiko Spring Drive Chronograph
Grand Seiko Spring Drive Chronograph

Im Jahr 1969 präsentierte Seiko den ersten Automatikchronograph mit Schaltrad und vertikaler Kupplung, in seiner Tradition steht der Spring Drive Chronograph mit 43,5 Millimeter großem Titangehäuse. In dessen Inneren arbeitet das Automatikwerk Seiko Spring Drive 9R86. Es bringt neben den Chronographen-Anzeigen das Datum, eine zweite Zeitzone und eine Gangreserveanzeige auf das Zifferblatt. Der Preis des Grand Seiko Spring Drive Chronographs: 9.600 Euro.

Schaltrad-Chronograph #4: Patek Philippe Grande Complication Referenz 5204

Patek Philippe: Grande Complication Referenz 5204
Patek Philippe: Grande Complication Referenz 5204

Zum Spektrum der Chronographen mit hauseigenen Kaliber bei Patek Philippe zählt der Schleppzeigerchronograph Grande Complication Referenz 5204. Sein Handaufzugswerk CHR 29-535 PS Q ist die dritte Ausbaustufe des 2009 vorgestellten eigenen Chronographenkalibers CH 29-535 PS. Im Platingehäuse der Referenz 5204 ist es für 238.730 Euro zu haben. Hier erfahren Sie mehr über die Patek Philippe Grande Complication Referenz 5204.

Sie möchten weiterlesen? In der Marktübersicht Schaltrad-Chronographen aus dem UHREN-MAGAZIN 4.2014 finden Sie insgesamt 90 Modelle von 34 Marken. Hier geht’s zum kostenlosen Download!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren