Produkt: Download Chronos: Omega Seamaster Diver 300m im Test
Download Chronos: Omega Seamaster Diver 300m im Test
Die Chronos-Redaktion testet die brandneue Omega Seamaster Diver 300m aus Keramik und Titan.

5 Taucheruhren mit spannenden Zusatzfunktionen

Tiefentaugliche Multitalente von Breitling, Omega, IWC und Co.

Robust, funktional, gut ablesbar: Taucheruhren besitzen viele Talente. Diese fünf Modelle hier können sogar noch mehr.

Taucheruhr #1 mit spannender Zusatzfunktion: Breitling Superocean Héritage II Chronograph 46

Der Chronograph gehört zu den beliebtesten Zusatzfunktionen für Taucheruhren. Da sich aber die Drücker nur schwer abdichten lassen, bedient man den Stoppmechanismus am besten nur an Land – wie bei den Chronographen der Breitling-Retrokollektion Superocean Héritage.

Anzeige

Breitling: Superocean Héritage II Chronograph 46
Breitling: Superocean Héritage II Chronograph 46

Gehäuse: Edelstahl, Keramiklünette, 46 mm, wasserdicht bis 200 Meter | Uhrwerk: Valjoux 7750, Automatik, Chronometer | Preis: 5.820 Euro

Taucheruhr #2 mit spannender Zusatzfunktion: Omega Seamaster Planet Ocean „Big Blue“

Seltener als die Stoppfunktion sieht man bei Taucheruhren eine zweite Zeitzone. Dabei ist diese durchaus sinnvoll, schließlich liegen die besten Tauchspots meist in weiter Ferne. Omega hat mit der Seamaster Planet Ocean „Big Blue“ einen besonders auffälligen Zeitmesser aus blauer Keramik im Portfolio.

Omega: Seamaster Planet Ocean „Big Blue“

Gehäuse: Keramik, 45,5 mm, wasserdicht bis 600 Meter | Uhrwerk: Manufakturkaliber 8906, Automatik, Chronometer | Preis: 10.500 Euro

Taucheruhr #3 mit spannender Zusatzfunktion: Oris Aquis Depth Gauge

Oris hat vor etlichen Jahren einen genialen Tiefenmesser auf den Markt gebracht: Wasser dringt in einen schmalen Kanal ein, der am Zifferblattrand in das Saphirglas gebohrt wurde, und färbt die Röhre dunkel. Wo Wasser und Luft, also Dunkel und Hell, aufeinandertreffen, lässt sich die aktuelle Tauchtiefe ablesen.

Oris: Aquis Depth Gauge Yellow

Gehäuse: PVD-beschichteter Edelstahl, Wolframlünette, 46 mm, wasserdicht bis 500 Meter | Uhrwerk: Sellita SW 200, Automatik | Preis: 3.150 Euro

Taucheruhr #4 mit spannender Zusatzfunktion: Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe Quantième Annuel

Datum und vielleicht noch Wochentag sind bei Taucheruhren häufig anzutreffen, aber ein Jahreskalender ist schon etwas Besonderes. Blancpain integriert ihn dezent mit drei kleinen Fenstern. Das Manufakturwerk läuft nach Vollaufzug auch in unbewegtem Zustand drei Tage.

Blancpain: Fifty Fathoms Bathyscaphe Quantième Annuel
Blancpain: Fifty Fathoms Bathyscaphe Quantième Annuel

Gehäuse: Edelstahl, 43 Millimeter, wasserdicht bis 300 Meter | Uhrwerk: Manufakturkaliber 6054.P, Automatik | Preis: 24.250 Euro

Taucheruhr #5 mit spannender Zusatzfunktion: IWC Aquatimer Perpetual Calendar Digital Date-Month Edition „50 Years Aquatimer“

IWC integriert in seine Aquatimer einen ewigen Kalender mit Scheibenanzeigen für das Datum (links) und den Monat (rechts). Der Schaltjahreszyklus erscheint bei der Sechs. Die Lünette bewegt sich beidseitig, aber der innen liegende Tauchzeitring folgt nur bei Linksdrehungen.

IWC: Aquatimer Perpetual Calendar Digital Date-Month Edition "50 Years Aquatimer"
IWC: Aquatimer Perpetual Calendar Digital Date-Month Edition „50 Years Aquatimer“

Gehäuse: keramisiertes Titan („Ceratanium“), 49 mm, wasserdicht bis 100 Meter | Uhrwerk: Manufakturkaliber 89902, Automatik | Preis: 49.900 Euro

[9028]

Produkt: Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Download: Breitling Superocean Héritage II im Test
Die Superocean Heritage II gestaltete Breitling ganz neu. Verändert haben sich Lünette, Zifferblatt und Uhrwerk. In der Taucheruhr tickt das Tudor-basierte B20.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Danke für die Aufstellung – zur Info: die Big Blue hat 45,5mm und nicht 43,5mm Durchmesser! Beste Grüße

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Da haben Sie Recht, danke für den Hinweis. Wir haben die Angabe zum Durchmesser angepasst. Beste Grüße aus der Redaktion.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sehr geehrte Frau Ehrlich, sehr geehrter Herr König,
    wenn wir schon beim “Besserwissen” sind, es gibt keine besten Grüße, entweder viele oder freundliche, aber wahrscheinlich hat sich diese Unart auch schon zu weit verbreitet, dass alle es einfach so übernehmen, schade.
    Ansonsten fehlen mir bei Ihren Aufstellungen die Uhren des unteren Preissegments, so hat z.B. die Steinhart Ocean 1 vintage ebenfalls eine GMT Funktion, kostet aber selbst mit einem 2893-2 und Stahlband unter € 900,- und ist bis 300 m wasserdicht.

    Mit freundlichem Gruß

    Werner Hoppe

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Abklatschmodelle a la Steinhart , die ihre Hilfskopien von Rolex 6200 oder Black Bay nehmen, würde ich auch nicht erwähnen.
    Aber es gibt durchaus eigenständige Uhrenmodelle, die ganz klar ihre Eigenständigkeit und Fantasie durch ihre Modelle zeigen, die im unteren Preisfeld sind und mehr können als nur tauchen…
    BESTE GRÜSSE

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Betr.: Mirko 16 vom 27. August 2019,
    nicht jeder kann Uhren kaufen zwischen 5.000 und 50.000 EURO.
    Ein entsprechender Bericht im unteren Preissegment würde mich ebenfalls interessieren; z. B. Mühle, Seiko u. a.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolf Lobo

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. ….und welche sollen das sein, Sinn und Stowa etwa oder Marcello C ? Auch bei noch so eigenständigen Marken werden Designähnlichkeiten zu sehen sein, denn die Zeiger oder Lünetten lassen sich halt nicht unendlich variieren und da sind mir solche Ihrer Meinung nach Abklatschmodelle immer noch lieber als Rolex o. Omega Fakes. Und als Uhr für “Zwischendurch” sollte man diese Modelle durchaus mal erwähnen, es sind schließlich auch seriöse Marktteilnehmer!
    MfG …..aber das kennen Sie ja nicht

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren