Alexander Shorokhoff: Neva Chrono

Alles im Fluss

2021 präsentierte Alexander Shorokhov das neue Modell Neva, das er während einer Dienstreise nach Sankt Petersburg designte. Inspiriert wurde er dabei vom 74 Kilometer langen, besonders wasserreichen Strom Newa, der vom Ladogasee in die Newabucht der Ostsee fließt und dabei Sankt Petersburg durchquert.

Alexander Shorokhoff: Neva Chrono, grün

Anzeige

Bezüge zur Newa stellen die wellenförmige Guillochierung des Zifferblatts und ein stilisiertes N in der kleinen Sekunde her. Viele der verschiedenfarbigen Dreizeigeruhren sind inzwischen ausverkauft, und so beschloss Alexander Shorokhov, die für ihn eher klassische Linie um mehrere Automatikchronographen zu erweitern. So wird der neue Neva Chrono je 100-mal in Grün, Blau und Rot produziert.

Alexander Shorokhoff: Neva Chrono, blau

Zu den typischen Merkmalen der bekannten Avantgarde-Linie gehören die große Zahl 60, der silberfarbene Markenschriftzug – in diesem Fall als Applikation ausgeführt – und eine Druckfestigkeit bis fünf Bar. Das 43,5 Millimeter große und 14,4 Millimeter hohe Edelstahlgehäuse beherbergt das Kaliber 2030.AS, ein Eta-basiertes Automatikwerk mit Chronographenmodul vom Schweizer Mechanikspezialisten Dubouis Dépraz.

Alexander Shorokhoff: Neva Chrono, Automatikwerk

Der Rotor wird bei Alexander Shorokhoff handgraviert und vergoldet. Mit dieser spannenden Neuheit neigt sich das 30-jährige Jubiläum der Alzenauer Uhrenschmiede langsam dem Ende zu. Man darf gespannt sein, mit welchen Kreationen das Unternehmen in sein nächstes Jahrzehnt startet. Der Preis der Uhr beläuft sich auf 2.795 Euro.

Sie möchten mehr über Alexander Shorokhoff erfahren und hinter die Kulissen der Marke blicken? Dann begleiten Sie uns doch bei unserer Uhrenreise Frankfurt, bei der wir Alexander Shorokhoff besuchen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Produkt: Download: Vergleichstest Eindrücker-Chronographen von Hanhart, Longines und Montblanc
Download: Vergleichstest Eindrücker-Chronographen von Hanhart, Longines und Montblanc
Ein Drücker und zwei Counter: Die Chronographen von Hanhart, Longines und Montblanc zitieren in zweierlei Hinsicht die Geschichtsbücher. Das UHREN-MAGAZIN hat sie getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren