Armbanduhren sammeln: Die Sinn 103

Ein Sammler stellt seine Uhren vor

Frank Eisenberg
von Frank Eisenberg
am 27. September 2016

Als ehemaliger Privatpilot und beruflicher Vielflieger befasst man sich zwangsläufig mit Fliegeruhren: Mich beeindruckten schon immer gut ablesbare und interessant gestaltete Instrumente. Die Sinn 103 A Sa wird als Design-Klassiker bezeichnet und gehört wohl mit zu den meistverkauften instrumentellen Chronographen der Frankfurter Uhrenmarke Sinn.

Die Sinn 103 A Sa von Frank Eisenberg
Die Sinn 103 A Sa von Frank Eisenberg

Mein Erwerb im Jahr 2010 hat zwar nicht die Trikompax-Anordnung des Modells 103 Klassik, dafür aber weiße Totalisatoren in der klassischen Valjoux-Anordnung 12-9-6, wie auch die meisten aktuellen Modelle aus der Fliegeruhrenlinie 103 . Die weißen Totalisatoren passen meiner Meinung nach ganz gut als Kontrast zum schwarzen Ziffernblatt. Die Uhr ist sehr gut ablesbar, auch aufgrund des doppelt entspiegelten Saphirglases. Dieses verhindert Reflexionen bei gezieltem Lichteinfall und somit eine Beeinträchtigung der Ablesbarkeit. Cockpitinstrumente sind übrigens in den meisten Fällen entspiegelt. Die Sinn 103 besitzt ein bewährtes Valjoux 7750 mit temperaturgebläuten Schrauben und entsprechenden Zierschliffen.

Sinn 103 A Sa Wristshot Frank Eisenberg
Sinn 103 A Sa Wristshot Frank Eisenberg

Die Ganggenauigkeit des Werks ist sehr gut, sie geht in 24 Stunden circa 3 Sekunden vor. Das ist absolut vertretbar. Darüber hinaus besitzt die 103 nicht nur eine verschraubte Krone, sondern auch verschraubte Drücker. Auch wenn es sinnvoll erscheint, mag man darüber möglicherweise streiten, ob es die Handhabung im Alltag etwas einschränkt. Der Chronograph besitzt eine in beiden Richtungen verstellbare Lünette, welche mir persönlich ganz praktisch erscheint, beispielsweise um eine Parkzeit nicht zu überschreiten. Berufspiloten können sich darüber hinaus ganz praktisch den Slot einstellen, zu dem man spätestens „airborne“, also in der Luft, sein muss. Des Weiteren ist die Tag-Datum-Anzeige sehr praktisch. Somit ersetzt es teilweise den ständigen Blick auf den Terminkalender. Das Gehäuse aus Edelstahl stammt von der Firma SUG und ist poliert. Die Uhr macht insgesamt einen sehr soliden und sauber verarbeiteten Eindruck; auch beim Blick durch die berühmte Uhrmacherlupe. Darüber hinaus bietet die Uhr zu einem damaligen Preis von 1.190 Euro im Jahr 2010 ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Kurzum: Ich würde diese oder eine ähnliche Uhr jederzeit wieder kaufen.

Die Sinn 103 A Sa am Handgelenk von Uhrensammler Frank Eisenberg
Die Sinn 103 A Sa am Handgelenk von Uhrensammler Frank Eisenberg

 

Das Modell Sinn 103 A Sa zählt zu den klassischen instrumentellen Zeitmessern bei Sinn. Der Fliegerchronograph ist in dieser Modellvariante aktuell nicht mehr bei Sinn erhältlich. 2015 gab es eine moderne, limitierte Neuauflage der Fliegeruhr mit blau galvanisiertem Zifferblatt mit farblich dazu passender Drehlünette unter der Modellbezeichnung 103 A Sa BDie auf 500 Stück limitierte Version (ausverkauft) zeigte sich in einem 41 Millimeter großen Edelstahlgehäuse und kostete 1.990 Euro. 

Wochentagsanzeige dank Eta-Valjoux 7750: Sinn Spezialuhren 103 A Sa B mit Textilband
Wochentagsanzeige dank Eta-Valjoux 7750: Sinn Spezialuhren 103 A Sa B mit Textilband

Contributor Frank Eisenberg berichtet in unserem Blog über sein Hobby, das Sammeln von Armbanduhren. Der Watchtime.net-Contributor stellt die Uhrenmodelle seiner Sammlung im Einzelnen vor. Sind Sie auch Uhrensammler oder Liebhaber eine Marke? Dann senden Sie uns doch einen Artikel mit Bildern zur Veröffentlichung auf Watchtime.net zu und tauschen Sie sich mit unseren Contributoren aus. E-Mail an: info@watchtime.net

Fortlaufend aktualisierter Artikel, ursprünglich online gestellt im August 2012.

Schlagwörter: Sinn Spezialuhren, Uhr Wochentag

Ihre Meinung interessiert uns!

5s Kommentare zu “Armbanduhren sammeln: Die Sinn 103”
  1. Fischer Helmut

    Ich kann Ihre Aussagen zu Fliegeruhren von Fa.Sinn nur bestätigen.
    Besitze selbst 3 Sinn-Fliegeruhren (uralte 103, 103 UTC und 156 Military)
    und habe meine Freude daran. Ich bin Uhrensammler und aktiver
    Privatpilot.
    mit freundlichen Grüßen
    Fischer Helmut

  2. Genau diese Uhr habe ich von meinem ersten Gehalt als CPL-Pilot gekauft sie hat mich ca 2500 h auf einer DO 228 im täglichen Linienflugdienst begleitet, wer diese Art der Fliegerei ohne Druckkabine kennt der kann sich vorstellen wie sie danach aussah (alle die bei uns flogen wussten wie heute nur noch wenige wie man auch ohne Wetterradar oder Scormscope durch Gewitter flog und ich kann mich heute noch gut erinnern wie lang eine Stunde (gefühlt) werden kann) 😉

  3. Ulrich Winkler

    Als passionierter Uhrenliebhaber und -sammler, der lange im Frankfurter Raum lebte, bin ich sehr früh auf Sinn-Uhren gestoßen. Auch als Nicht-Pilot habe ich so viel Freude an den diversen Sinn-Fliegeruhren und anderen Modellen gefunden, daß ich heute fast alle Flieger-, EZM und sonstigen Sportmodelle der Marke in der Sammlung habe. Die Qualität der Uhren, die Innovationen der Marke, das prinzipielle Preis-Leistungsverhältnis und ausgesprochen kundenorientierte Verhalten des Verkaufs- und Servicepersonals im Hause Sinn lassen es immer wieder zur Freude werden, eine neue Sinn Uhr direkt in der Firma abzuholen. Für das Jahr 2013 sind die 103 Klassik und die limitierte 142 bestellt und bereits reserviert und einer meiner ersten Wege nach dem Eintreffen in Deutschland wird zur Firma Sinn führen.

  4. Verglichen mit typischen schweizer (Fliege)rUhren haben für mich Sinns einen ganz besondreren Reiz:
    top Qualität, klassisches Design und ein noch gutes Preis/Leistungsverhältnis. Insbesondere wer nicht in erster Linie nach Bekanntheitsgrad und Wiedererkennung kauft, sondern mit Sachverstand nach ausgefallenen technischen Lösungen Ausschau hält wird mit einer Sinn glücklich. Im Gegensatz zu einer Breitling wirken sie niemals demonstrativ oder gar protzig. Außerdem ist der Sinnliebhaber technisch dank Argon, TESTAF, Temperaturresistenz, Tegimentierung usw. technisch stets anspruchsvoll unterwegs und outet sich als “echter” Uhrenkenner. Ich “liebe” meine 103, 142 und 903.
    Leider bin ich kein Pilot.

  5. Wow, sehr schönes Modell! Interessantes Zifferblatt und schöne Datumsanzeige. Ein Freund von mir ist Pilot und letztens haben wir, unter Uhrenliebhabern, darüber geredet, ob er sich eine Sinn kaufen sollte.
    Ich schätze, dass sie diese Uhr sehr empfehlen werden? Ich bin jedenfalls begeistert und werde ihm den Vorschlag machen sich für ein Modell dieser Marke zu entscheiden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die 4 schönsten Chronographen der Baselworld 2016

Seit knapp zwei Monaten ist Roger Rüegger Chefredakteur der WatchTime USA, Amerikas Nummer eins Medienmarke für Uhren. Mit Uhren beschäftigt sich der gebürtige Schweizer schon viel länger – seit mehr als 15 Jahren ist er als Autor und Kreativdirektor in der Branche tätig. Die diesjährige Baselworld fasst Roger Rüegger mit diesen Worten … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 32362 Modelle von 793 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']