Arnold & Son: Adliger Wirbelwind

Witold A. Michalczyk
von Witold A. Michalczyk
am 8. Februar 2009
Beim Aufziehen der Uhr lässt sich der Weg der Energie bis zum Federhaus nachverfolgen
Beim Aufziehen der Uhr lässt sich der Weg der Energie bis zum Federhaus nachverfolgen

Einen standesgemäß vornehmen Auftritt in Gold gibt Arnold & Son seinem Modell Sir John. Die Uhr mit dem Adelsprädikat wird von dem exklusiv für die Marke angefertigten Kaliber A 1767 mit Tourbillon angetrieben. Der Wirbelwind dreht sich einmal in der Minute und ergänzt somit als Sekundenindikator die zentrale Anzeige von Stunde und Minute. Doch das Zifferblatt gewährt nicht nur den Blick auf das Tourbillon, sondern zeigt sich auch beim Räderwerk offenherzig. Brücken und Platinen sind mit Schwarzgold plattiert. Das Sonnen-Dekor entsteht durch Sandstrahlen und einer Diamantpolitur. Die gleiche Optik bestimmt auch den Blick durch den Glasboden. Auch hier wird ein dezenter Blick ins Räderwerk gestattet.

Ein kleines Emblem der königlich britischen Marine ziert den Rand des Gehäusebodens
Ein kleines Emblem der königlich britischen Marine ziert den Rand des Gehäusebodens

 Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 45 Millimeter und ist exakt 11,46 Millimeter hoch. Das schöne Adlige hat eine Auflage von 25 Exemplaren, von denen jedes 105 000 Euro kosten wird. wam

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33793 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche