Bulgari: Ergebnis in Tiefrot

Witold A. Michalczyk
von Witold A. Michalczyk
am 13. Mai 2009

bulgari_gruppe1Mit einem deutlichen Verlust beendete der italienische Luxusgüterkonzern Bulgari das erste Quartal des Jahres 2009. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres fielen die Umsätze um satte 23,1 Prozent von 231,7 auf nun 178,1 Millionen Euro. Wechselkursbereinigt ging es sogar um 30,6 Prozent nach unten. Vom steilen Absturz sind alle Regionen betroffen. In Europa sanken die Umsätze um 25,5 Prozent, Asien, der größten Markt des Konzerns, vermeldete ein Minus von 16,8, in Nord- und Südamerika gab es einen Rückgang um 36,5 Prozent. Bulgari verwies darauf, dass weltweit der Umsatz im Großhandel deutlich zurückgegangen sei. Der eigene Einzelhandel habe demgegenüber in einigen Ländern sogar Zuwächse verzeichnen können. Ähnliches hatte vor einiger Zeit auch Nick Hayek über die Markenshops der Swatch Group konstatiert.
Auch die einzelnen Produktkategorien meldeten durchgehend deutliche Umsatzeinbrüche. Bei den Uhren lag dieser mit 30,0 Prozent leicht über dem Durchschnitt. Unter dem Strich steht für die ersten Drei Monate des Jahres 2009 ein Nettoverlust von 29,3 Millionen Euro. 2008 hatte Bulgari in im gleichen Zeitraum noch einen Gewinn in Höhe von 22,8 Millionen Euro erwirtschaftet. wam

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33793 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche