Casio zur Vorstellung der Apple Watch

Harald Schröder, General Division Manager Marketing Casio Europe GmbH über Apples Smartwatch

Melanie Feist
von Melanie Feist
am 12. September 2014
Harald Schröder: General Division Manager Marketing Casio Europe GmbH
Harald Schröder: General Division Manager Marketing Casio Europe GmbH

Nick Hayek, Chef der Swatch-Group, äußerte im Interview, dass die Schweizer Uhrenindustrie keinesfalls nervös auf die vorgestellte Apple Watch reagieren müsse. „Unter Druck sind Firmen, die solche Geräte herstellen. Die Mobiltelefonie, die Apples, die Samsungs, die LG Electronics, die Sonys, die sind hypernervös.”, sagt Hayek. Diese Aussage nahm Watchtime.net zum Anlass und fragte bei Casio, dem japanischen Elektronikunternehmen, nach wie sie auf die Vorstellung der Apple Watch reagieren. Harald Schröder, General Division Manager Marketing Casio Europe GmbH stand zur Apple Smartwatch Rede und Antwort.

Watchtime.net: Herr Schröder, der Chef der Swatch-Group verkündete, dass nicht die Schweizer Uhrenindustrie, sondern die Elektronik- und Mobilfunkhersteller von der Apple Watch bedroht werden. Ist die Apple Watch eine zu starke Konkurrenz für Casio?

Harald Schröder: Casio verfolgt den aktuellen Trend zur Smartwatch mit großer Aufmerksamkeit und konzentriert auch seine Entwicklungstätigkeit aktuell auf die intelligente und funktionale Verbindung von Uhren und Smartphones als separate Einheiten. Beste Beispiele hierfür liefern die jüngst auf den Market gebrachten Bluetooth-Modelle der Marken G-Shock, Edifice sowie eine neue Generation von Casio-Bluetooth-Sportuhren. In allen Fällen funktionieren Uhr und Smartphone über speziell entwickelte sowie marktübliche Apps und liefern dem Träger sinnvolle Zusatznutzen in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Verbraucher mit der Einführung von Smartwatches zukünftig Uhren im mittleren Preissegment zunehmend mehr nach anderen Kriterien bewerten werden als heute. Für die Kaufentscheidung könnte daher digitaler Zusatznutzen, wie von Casio schon heute angeboten, entscheidend sein. Klar konkurrieren wir dabei mit Apple, aber wir tätigen unsere eigenen Entwicklungen. Nun steht die Smartwatch ganz am Anfang und die vorgestellten Konzepte werden sich im täglichen Einsatz bewähren müssen. Eine langjährige Energieversorgung oder gar einen batterielosen Betrieb über Solarzellen selbst bei intensiver Nutzung der Verbindung zum Smartphone, macht bei Casio beispielsweise das umständliche tägliche Aufladen wie bei “klassischen” Smartwatches unnötig. Dennoch glaube ich, dass sich mit der Einführung der Apple Watch, der wegweisenden Strahlkraft der Marke sowie der großen emotionalen Verbundenheit einer enorm großen Apple-Fangemeinde, das Bewusstsein, die Wertvorstellungen und Erwartungen, die mit dem Tragen einer Uhr traditionell verbunden werden, mittel- und langfristig verändern werden.

Watchtime.net: Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Wie hat sich der Preis der Patek Philippe Nautilus seit 1993 entwickelt?

Patek Philippe brachte seine erste Sportuhr, die von Gérald Genta gestaltete Nautilus, 1976 auf den Markt. Beim Vergleich des Modells damals und heute zeigt sich erst bei genauer Betrachtung, wie sich die Uhr gewandelt hat. Im Laufe der Jahre wurde aus der Nautilus eine Kollektion mit verschiedenen Komplikationen sowie Größen und auch ihr Preis … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33720 Modelle von 799 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']