Download: Omega Speedmaster Mark II im Test

Exklusive Leseprobe, den ganzen Artikel gibt es für 2,90 Euro als Download!

Promotion
am 17. Mai 2016

1969 kam die Omega Speedmaster auf den Markt, mit der Omega Speedmaster Mark II wird sie 45 Jahre später neu aufgelegt: Das Modell aus 2014 ist jedoch nicht vollkommen anders, als sein Vorgänger. Besonders optisch sind Ähnlichkeiten zu erkennen. Änderungen hingegen zeigten sich beim Öffnen des gravierten Gehäusebodens.

Omega: Speedmaster Mark II
Omega: Speedmaster Mark II

Dort verbarg sich ein Werk, das Chronos-Redakteur Jens Koch nur schwer als ein stark modifiziertes Valjoux-Werk ausmachen konnte, denn Omega hat augenscheinlich Hand angelegt. Von typischen Elementen wie Brückenformen, Rotor und Feinregulierung ist nichts mehr übrig. Im Artikel erfahren Sie, wie das überarbeitete Werk läuft – und was Omega daran noch geändert hat. Hier für 2,90 Euro herunterladen!

Sie möchten einen Eindruck davon bekommen, was Sie im Download erwartet? Dann beginnen Sie doch mit unserer Leseprobe:

Auch an anderer Stelle wurde die Mark II technisch verbessert. So gibt es nun ein Datum, das sehr geschickt und kaum störend in den Zwölf-Stunden-Zähler integriert wurde. Und neu ist natürlich auch das Saphirglas; das Original war mit einem Mineralglas ausgestattet. Nichts zu verbessern gab es am Zifferblatt: Uhrzeit und Stoppzeit lassen sich sehr gut ablesen. Das ist umso erfreulicher, als diese wichtige Eigenschaft heutzutage oft vernachlässigt wird.

Verbessert wurde bei der Neuen das Armband. Sehr angenehm zu bedienen und hilfreich ist die in die Schließe integrierte Bandverlängerung. In mehreren Schritten lässt sich das Armband um etwa einen Zentimeter erweitern, indem man auf einen Knopf auf der Innenseite der Schließe drückt. Der Tragekomfort fällt wegen des hohen und schweren Gehäuses und der erhabenen Gravur auf dem Boden jedoch durchwachsen aus.

Erfahren Sie mehr zur Omega Speedmaster Mark II – und wie sie sich im Alltag schlägt: Den ganzen Test können Sie hier für 2,90 Euro herunterladen.

Omega: Speedmaster Mark II, Rückseite
Omega: Speedmaster Mark II, Rückseite

Das finden Sie im Test der Omega Speedmaster Mark II:

  • großformatige Detailbilder
  • Datenblatt: Spezifikationen von Uhr und Werk
  • Gangprotokoll: Zeitwaagentest
  • Bewertung Uhr: Verarbeitung, Gestaltung, Ablesbarkeit, Trage- und Bedienkomfort
  • Bewertung Werk: Konstruktion, Verarbeitung, Finissage, Ganggenauigkeit
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Experten-Meinung von Uhrmachermeister Rainer Merath, Inhaber von Juwelier Kern in Ulm
  • klares Punktesystem für die Bewertung
  • Testurteil: Vor- und Nachteile gelistet

Den Test können Sie sich als Download hier für 2,90 Euro sichern.

Omega: Seamaster Planet Ocean Orange Ceramic

Mit der Seamaster Planet Ocean Orange Ceramic lockt Omega nicht nur die Sonne hinter den Wolken hervor, die Schweizer Uhrenmarke verwendet zudem einen neuen Werkstoff, den sie zum Patent angemeldet hat - orangefarbene Keramik. So verfügt der neue Zeitmesser über ein 43,5 Millimeter großes Gehäuse aus Platin und eine Drehlünette aus … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Premium-Modelle aus
unserer Uhren-Datenbank

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33798 Modelle von 801 Herstellern.

Datenbank-Suche