Grieb & Benzinger: Manufakturbesuch

Katharina Studer
von Katharina Studer
am 7. Juli 2010

 

Die Minutenrepetition 2 aus der Platinum-Edition von Grieb & Benzinger
Die Minutenrepetition 2 aus der Platinum-Edition von Grieb & Benzinger

Die Edition Platinum von Grieb & Benzinger ehrt die alte Meisterschaft der Uhrmacherei. Hinter ihr stehen Männer mit großen Kenntnissen über historische Werkskonstruktionen und Techniken der Finissage. »Eigentlich sind wir altmodisch«, sagen sie. Ihre Uhren versprechen das Blaue vom Himmel.

Betritt man Hermann Griebs Werkstatt, fühlt man sich wie in der Küche eines Zauberers. Werktische, Stühle und Schränke sind gefüllt mit tausend geheimnisvollen Dingen: Zettel mit kryptischen Notizen, Uhrwerke in verschiedensten Stadien der Montage, stumme und tickende Uhren in allen Größen, Ersatzteile und Rohlinge für den Bau selbiger. Dazwischen Werkzeug und Maschinen, die zu einem guten Teil älter sind als der Uhrmachermeister selbst.

Hermann Grieb findet trotzdem sofort, was er sucht. Seine Leidenschaft gilt der Mechanik aus der Zeit vor 1950,

In Uhren von Grieb&Benzinger ticken nur exklusive Werke von 1890 bis 1930
In Uhren von Grieb&Benzinger ticken nur exklusive Werke von 1890 bis 1930

die Sammlung historischen Werkzeugs und altehrwürdiger Kaliber dient ihrer Pflege. In diesem Fundus werden die Werke zerlegt, gereinigt und wieder zum Laufen gebracht. Dazu braucht Hermann Grieb Instrumente und Ersatzteile, die man nicht einfach kaufen kann. Nützliche Stücke findet er am ehesten bei der Auflösung von Werkstätten. Was der Uhrmachermeister zur Restaurierung historischer Groß- und Armbanduhren sonst braucht, baut er selbst. Dazu gehören Brücken, Kloben und Räder, aber auch Schrauben und im Einzelfall Unruhreifen. Auf seinem beeindruckenden Arsenal und auf Hermann Griebs Erfahrung mit historischer Mechanik basiert die Edition Platinum der Marke Grieb&Benzinger. Für diese Auflage restauriert und modifiziert Hermann Grieb nur seltene Werke aus den Jahren zwischen 1890 und 1930. Historisch korrekt natürlich, mit denjenigen Werkzeugen und Techniken, welche die Uhrmacher schon zur Bauzeit der Kaliber kennen.

Grieb & Benzinger: Hermann Grieb, Georg Bartkowiak und Jochen Benzinger (von links).
Grieb & Benzinger: Hermann Grieb, Georg Bartkowiak und Jochen Benzinger (von links).

 

Die Basiswerke von A. Lange&Söhne, Le Coultre, Minerva, Vacheron Constantin und Patek Philippe stammen aus Hermann Griebs über die Jahre angewachsener Sammlung.

Bevorzugt kommen Werke des letzten Herstellers und eben nur in kleiner Auflage gebaute Kaliber zum Einsatz. Denn Sammler, die schon alles an erstrebenswerter Mechanik zu besitzen glauben, sollen in den Platinum-Modellen die Krönung ihrer Kollektionen finden: Qualitativ äußerst hochwertige aber alte Uhrwerke, sorgfältig überholt und durch die Bearbeitung zu Einzelstücken gemacht.

 

Uhrmachermeister Hermann Grieb baut Ersatzteile für historische Uhrwerke selbst. An der Drehbank entstehen zum Beispiel Stifte.
Uhrmachermeister Hermann Grieb baut Ersatzteile für historische Uhrwerke selbst. An der Drehbank entstehen zum Beispiel Stifte.

 

Erkennungszeichen der Auflage Platinum sind konstruktive Besonderheiten, wie der Umbau auf andere Anzeigeformen, und die Finissage. Dabei fällt als erstes die tiefblaue Farbe der Grundplatine und einzelnen Räder ins Auge. Sie entsteht durch die Beschichtung mit Platin bei einem galvanischen Prozess, der ähnlich wie das Vergolden abläuft. Die Idee der gebläuten Platinen stammt von den Kalibern Charles Oudins, des Schülers von Abraham Louis Breguet.

Die Gestaltung der Platinum-Uhren findet bei Jochen Benzinger ihren Abschluss. Sein Atelier hat keine Ähnlichkeit mit Hermann Griebs Tüftler-Stube: In dem saalgroßen Raum stehen historische Maschinen in Reih und Glied, überholt und mit modernen Schreibtischlampen versehen. Der älteste der Guillochierapparate stammt von etwa 1890.

Die exklusiven Werke der Platinum-Edition werden von Hermann Grieb restauriert, modifiziert und wieder zusammengebaut
Die exklusiven Werke der Platinum-Edition werden von Hermann Grieb restauriert, modifiziert und wieder zusammengebaut

An den drehbankartigen Geräten bekommen Brücken und Platinen ihr feines Muster. Dazu führt Jochen Benzinger den Schneidaufsatz der Guillochiermaschine wieder und wieder über das Werkstück. Seine Bewegungen folgen dem Profil einer in die Maschine eingespannten Schablone und schneiden eine Folge aus parallel – entweder um einen Mittelpunkt oder geradeaus – verlaufenden Linien in das Metall. Das An- und Absetzen des Stichels ist wie die Dosierung des Schneidedrucks Handarbeit. Um gleichmäßige Schnitte zu erzielen, sind viel Gefühl und Erfahrung notwendig.

Graveurmeister Jochen Benzinger veredelt die Werke und Zifferblätter der Platinum-Uhren. Hier skelettiert er eine Platine
Graveurmeister Jochen Benzinger veredelt die Werke und Zifferblätter der Platinum-Uhren. Hier skelettiert er eine Platine

 

Während an den Maschinen asketische Ordnung herrscht, sammeln sich an Jochen Benzingers Gravierplatz die Ergebnisse seiner Arbeit. Uhrwerkteile bevölkern Sortierkästchen, Entwürfe für die Skelettierung von Kalibern und Dekorationsmuster stapeln sich daneben.

 

 

 

 

Auf einem Holzstock fixiert, bekommen Teile des Uhrwerks und des Gehäuses ihre Gravur. Den Schriftzug auf letzteren schneidet Jochen Benzinger frei Hand
Auf einem Holzstock fixiert, bekommen Teile des Uhrwerks und des Gehäuses ihre Gravur. Den Schriftzug auf letzteren schneidet Jochen Benzinger frei Hand

Hier graviert Jochen Benzinger den Schriftzug
in die Böden der Platinum-Gehäuse – mit einem Handstichel und ohne Vorzeichnung. Der Graveurmeister versteht sich auch auf eine rare Zifferblatt-Gestaltung, den so genannten »Breguet-Frost«. Etwa fünf Mal behandelt er den Silberrohling dabei abwechselnd mit Hitze und einem Säurebad, bis dessen Oberfläche schneeweiß erscheint.

 

 

 

 

 
Seltene Werke, aufwändige Modifikationen und handgemachte Dekorationen verbindet Georg Bartkowiak zum traditionsverbundenen Stil von Grieb & Benzinger
Seltene Werke, aufwändige Modifikationen und handgemachte Dekorationen verbindet Georg Bartkowiak zum traditionsverbundenen Stil von Grieb & Benzinger

Die Verbindung von Restaurierung und Veredelung liegt in den Händen des dritten Manns im Bund von Grieb & Benzinger. Georg Bartkowiak, von Haus aus Produktentwickler mit Leidenschaft für schöne Uhren, zeichnet sich für das Erscheinungsbild von Marke und Modellen verantwortlich. Legen Hermann Grieb und Jochen Benzinger durch ihre Arbeit und ihre Ideen die Basis für die Gestaltung der Uhren, so verbindet Georg Bartkowiak ihre Mühen abschließend zu einem einheitlichen Design.

Das Guillochieren – eine Fertigkeit, die nicht mehr gelehrt wird – hat Jochen Benzinger in Eigenregie zur Meisterschaft gebracht
Das Guillochieren – eine Fertigkeit, die nicht mehr gelehrt wird – hat Jochen Benzinger in Eigenregie zur Meisterschaft gebracht

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende all dieser Arbeiten steht das fertige Unikat innerhalb der Platinum-Edition von Grieb & Benzinger, zum Beispiel die »Minutenrepetition 2«. Sie arbeitet mit einem Basiskaliber aus dem Jahr 1887, von Patek Philippe für Tiffany & Co. gebaut. Der Umbau auf die Regulatoranzeige ist ebenso eine Modifizierung Hermann Griebs wie der Einbau des Kolbenzahnankers mit Ausgleichsgewicht oder der Kompensationsschraubenunruh. Auch die gebläuten Stahlzeiger und die Zifferblattskelettierung stammen aus seiner Werkstatt.

Von Patek Philippe 1887 für Tiffany & Co. gebaut und über 120 Jahre später immer noch ein Schmuckstück: Das Werk der Minutenrepetition 2, von Hermann Grieb restauriert und modifiziert, von Jochen Benzinger finissiert. Im Hintergrund das Erkennungszeichen der Platinum-Edition: Die mit Platin blau beschichtete Platine
Von Patek Philippe 1887 für Tiffany & Co. gebaut und über 120 Jahre später immer noch ein Schmuckstück: Das Werk der Minutenrepetition 2, von Hermann Grieb restauriert und modifiziert, von Jochen Benzinger finissiert. Im Hintergrund das Erkennungszeichen der Platinum-Edition: Die mit Platin blau beschichtete Platine

Brücken, Kloben und Platine schmückt eine wellenförmige Guilloche von Jochen Benzinger. Weißer und zu silbrigen Flächen verschliffener »Breguet-Frost« ziert das Zifferblatt. In ihren massiven Platingehäusen und mit Lederbändern aus einer Pforzheimer Gerberei kosten die Platinum-Modelle zwischen 150.000 und 275.000 Euro.

Die Marke Grieb & Benzinger gibt es seit zwei Jahren. Außerdem arbeiten Hermann Grieb und Jochen Benzinger auch an eigenen Projekten. Hermann Grieb plant den Ausbau seiner Sammlung an Uhren und verschiedenen Erfindungen aus dem Bereich der Uhrmacherei zu einer Ausstellung. Jochen Benzingers Dekorationen finden sich auch in Werken von Chronoswiss und der IWC.

Doch Grieb & Benzinger stehen vor einer Herausforderung, über die sie bisher nur in Stichworten sprechen: der Entwicklung des eigenen Werks mit einem Tourbillon, dessen Funktion sich außergewöhnlich gut beobachten lassen soll. Dafür plant Hermann Grieb einen relativ großen Käfig, außerdem möchte er das Werk mit besonders niedriger Amplitude schwingen lassen.

Genießer traditioneller Mechanik dürfen sich des Weiteren auf einen Gleichmäßigkeitsaufzug, eine Chronometer-Hemmung und eine Parachute-Stoßsicherung freuen. Hinter Grieb & Benzinger stehen Männer, die es in ihrem Handwerk zu hoher Meisterschaft gebracht haben, die aber immer nach noch höherer Perfektion streben. Mit ihrer Platinum-Edition bieten sie das Blaue vom Himmel: Grieb & Benzinger ermöglichen es, in historischer Mechanik zu schwelgen. gwb

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']