IWC und der Spitzensport: Die Verleihung der Laureus World Sports Awards 2016

In Berlin wurden die Sport-Oscars vergeben

Melanie Feist
von Melanie Feist
am 21. April 2016

Bereits seit dem Jahr 2000 vergeben der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler und der Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont, zum dem auch die Uhrenmarke IWC Schaffhausen gehört, die Laureus World Sports Awards. 2016 fand die prestigeträchtige Preisverleihung in Berlin statt und die weltweite Sport-Elite folgte der Einladung.

Die Verleihung der Laureus World Sports Awards fand 2016 in Berlin statt
Die Verleihung der Laureus World Sports Awards fand 2016 in Berlin statt
[Foto: 2016 Getty Images]

Wer einen der begehrten Preise erhält, entscheidet eine 58-köpfige Jury, die sogenannte Laureus World Sports Academy, die aus ehemaligen Spitzensportlern besteht. Die Vorschläge für die Auswahl der möglichen Preisträger erhält das Kommitee von weltweit führenden Sportjournalisten. In diesem Jahr wurden der Tennis-Spieler Novak Djokovic als »Sportler des Jahres« und die Tennis-Spielerin Serena Williams als »Sportlerin des Jahres« ausgezeichnet. Zur »Mannschaft des Jahres« wurde das neuseeländische Rugby-Team All Blacks gekürt. Der Brasilianer Daniel Dias setzte sich als »Behindertensportler des Jahres« gegen fünf weitere nominierte Sportler durch. Den »Durchbruch des Jahres« erzielte laut Jury der Golfer Jordan Spieth, der Rugby-Spieler Daniel Carter wurde mit einem »Preis für sein Comeback« ausgezeichnet und den »Preis für sein Lebenswerk« erhielt der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda. Als einziger deutscher Sportler gewann Triathlet Jan Frodeno den Sport-Oscar als »Action-Sportler des Jahres«. Posthum wurde die niederländische Fußball-Legende Johan Cruyff mit dem »Laureus Spirit of Sport Award« ausgezeichnet. Die Jury hatte die Vergabe des Preises noch vor seinem Tod beschlossen. Anstatt seiner nahm sein Sohn Jordi Cruyff sichtlich bewegt den Preis entgegen.

Doch bei der Veranstaltung geht es nicht nur um die Auszeichnung der Spitzensportler. Vielmehr soll damit auf die Laureus Sport for Good Foundation aufmerksam gemacht werden, die international über 140 Projekte unterstützt, um die Welt mithilfe des Sports ein kleines bisschen besser zu machen. Unterstützt wird die Stiftung dabei auch von IWC, die mit dem Sondermodell Portofino Automatic Moon Phase 37 Edition „Laureus Sport for Good Foundation” einen Teil des Verkaufserlöses zur Förderung der sozialen Projekte von Laureus stiftet. mf

IWC: Das Sondermodell Portofino Automatic Moon Phase 37 Edition "Laureus Sport for Good Foundation"
IWC: Das Sondermodell Portofino Automatic Moon Phase 37 Edition “Laureus Sport for Good Foundation”
[Foto: IWC]
Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33798 Modelle von 801 Herstellern.

Datenbank-Suche