Leica: L1 und L2

Der berühmte deutsche Kamerahersteller zeigt Uhren mit neuem Manufakturkaliber

Jens Koch
von Jens Koch
am 14. Juni 2018

Kameras von Leica besitzen eine extrem hohe Begehrlichkeit. Nun stellt die Marke auch zwei Uhren mit neu entwickeltem Handaufzugswerk vor. Da made in Germany für Leica sehr wichtig ist, hat sie Lehmann Schramberg für eine Zusammenarbeit gewonnen. Das Schwarzwälder Unternehmen war für Entwicklung und Konstruktion verantwortlich und produziert auch den Großteil der Komponenten. In den neuen „Ernst Leitz Werkstätten“ in Wetzlar findet dann die Montage und der Verkauf statt.

Leica L1 mit Manufakturkaliber
Leica L1 mit Manufakturkaliber

Zum Start gibt es zwei Modelle. Die Leica L1 verfügt neben der Zeitanzeige und dem Datum über eine Gangreserveanzeige zwischen acht und neun Uhr, sowie eine Kronenfunktionsanzeige neben dem Datum. Die patentierte Krone wird kurz gedrückt, um in die Zeiteinstellung zu kommen. Dabei springt auch der Sekundenzeiger auf null, was die sekundengenaue Einstellung vereinfacht. Für die Schnellverstellung des Datums gibt es einen Drücker bei der zwei. Die Leica L2 besitzt darüber hinaus eine zweite Zeitzone: Eingestellt wird sie über die zusätzliche Krone, die den Innenring bewegt. Bei vier Uhr gibt es einen Tag-Nacht-Indikator.

Leica L2 mit Manufakturkaliber
Leica L2 mit Manufakturkaliber

Gestaltet wurden die Uhren von Achim Heine, der auch andere Leica-Produkte designte. Dabei findet sich zahlreiche Leica-Details auf der Uhr: filigrane Skalen, die Riffelung der Krone und ein roter Rubin als Referenz an den berühmten roten Leica-Punkt auf der Krone. Die Kaliber heißen ebenfalls L1 und L2 arbeiten mit 28.800 Halbschwingungen, besitzen 25 Lagersteine und kommen auf eine Gangautonomie von langen 60 Stunden. Im 41-Millimeter-Edelstahlgehäuse werden die Leica-Uhren ab Herbst 2018 für rund 10.000 Euro erhältlich sein.

Das Kaliber L1 der Leica L1
Das Kaliber L1 der Leica L1

Update: So siehen die Leica L1 und Leica L2 in Live und am Handgelenk aus:

Wristshot der Leica L1
Live-Bild: das Werk ist bei der Leica L1 durch den Gehäuseboden sichtbar
So sieht die Leica L1 am Handgelenk aus
Live-Bild: Seitenprofil der Leica L2
Wristshot der Leica L2

[5602]

Download: Omega Speedmaster Mark II im Test

1969 kam die Omega Speedmaster auf den Markt, mit der Omega Speedmaster Mark II wird sie 45 Jahre später neu aufgelegt: Das Modell aus 2014 ist jedoch nicht vollkommen anders, als sein Vorgänger. Besonders optisch sind Ähnlichkeiten zu erkennen. Änderungen hingegen zeigten sich beim Öffnen des gravierten Gehäusebodens. Dort verbarg … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld
Special: Schweizer Geheimtipps

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33804 Modelle von 802 Herstellern.

Datenbank-Suche

[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']