LVMH-Uhrenchef Jean-Claude Biver gibt Einschätzung zur Apple Watch

Wie schätzt Jean-Claude Biver die Auswirkungen der Apple Watch auf die Uhrenindustrie ein?

Melanie Feist
von Melanie Feist
am 10. September 2014
Jean-Claude Biver Baselworld 2014
Jean-Claude Biver Baselworld 2014

Watchtime.net fragt Jean-Claude Biver, Uhrenchef des Luxusgüterkonzerns LVMH und verantwortlich für die Marken Hublot, TAG Heuer und Zenith nach der Bedeutung der gestern vorgestellten Smartwatch von Apple, der sogenannten Apple Watch.

Watchtime.net: Herr Biver, Jonathan Paul Ive, Chef-Designer von Apple, soll behauptet haben, dass die gestern präsentierte Smartwatch von Apple den Untergang der Schweizer Uhrenindustrie bedeutet. Wie sehen Sie die Auswirkungen der Apple Watch auf die Uhrenindustrie?

Jean-Claude Biver: Die Schweizer Uhrenindustrie hat verschiedene Krisen durchgestanden und auch bewältigt. Dadurch sind wir krisenresistent geworden. Man darf nicht vergessen, dass die Schweizer Uhrenindustrie heute eine sehr starke und gesunde Struktur besitzt sowie eine große finanzielle Unabhängigkeit genießt. Doch selbstverständlich führen auch Marken wie Hublot oder TAG Heuer Gespräche über Partnerschaften im Technologiebereich. Im Raum steht derzeit das Thema flexibler Bildschirme. Man könnte solche Bildschirme beispielsweise an Uhrenbändern anbringen. Doch in einem frühen Entwicklungsstadium sind solche Technologien sehr teuer. Apple mit der Apple Watch oder Samsung mit der Galaxy Gear könnten das nie mit einem Produkt für 800 Dollar auf den Markt bringen. Aber gemeinsam mit einer Luxusmarke wie Hublot oder TAG Heuer, für deren Produkte der Käufer weit über 1.000 Euro zu zahlen bereit ist, wäre das möglich. Doch derzeit befinden wir uns noch auf der Suche und es gibt noch keine konkreten Verträge. Denn außer vielleicht der Swatch Group können alle Hersteller mechanischer Uhren nur mit Partnern zusammenarbeiten. Ich bin auch davon überzeugt, dass die Apple Watch in kürzester Zeit, vielleicht in zwei Jahren, obsolet wird, weil sich die Technologie einfach zu schnell entwickelt. Davon wird die Schweizer Uhrenindustrie profitieren, denn eine mechanische Uhr symbolisiert ein Stück Ewigkeit. Und eigentlich kann Apple uns mit der Apple Watch nur helfen. Heutzutage tragen junge Menschen kaum noch Uhren, möglicherweise gewöhnt diese Smartwatch sie daran. Eines Tages wird dann auch diese Generation auf den Geschmack kommen, eine schöne Schweizer Uhr zu tragen.

Watchtime.net: Vielen Dank für Ihr Statement.

Download: Die Rolex Daytona im Test

2016 brachte Rolex die neue Oyster Perpetual Cosmograph Daytona in Stahl mit Keramiklünette auf den Markt. Sie zählt zurzeit zu den begehrtesten Uhren der Welt. Wer ein Modell besitzen will muss sich auf lange Wartezeiten einstellen, denn Rolex fertigt sie in Stahl nur in geringen Stückzahlen. Lohnt sich das Warten auf die Rolex Daytona? … » weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
Schweizer Geheimtipps Feature-Box 2018

Uhren-Datenbank

In der weltweit größten Datenbank finden Sie aktuell 33798 Modelle von 801 Herstellern.

Datenbank-Suche