Markenlogo: Junghans

Junghans – Tragisches Missverständnis

Im Fall der Schramberger Uhrenmarke Junghans ist es nicht anders: Auch sie trägt den Namen ihres Gründers Erhard Junghans im Titel. Ihr Erkennungszeichen ist ein Stern mit einem „J“.
Dennoch spielte das Logo einer Marke wohl selten eine derart existenzielle Rolle wie der Junghans-Stern im Oktober 1977.

Anzeige

Jürgen Vietor, Co-Pilot der „Landshut“, beim 150. Firmenjubiläum von Junghans
Jürgen Vietor, Co-Pilot der „Landshut“, beim 150. Firmenjubiläum von Junghans

Vor dem Hintergrund der RAF-Attentate entführten palästinensische Terroristen die Lufthansa-Maschine „Landshut“, woraus sich das sogenannte Geiseldrama von Mogadischu entwickelte. Damals trug der Co-Pilot des Flugzeugs, Jürgen Vietor, eine Junghans-Uhr am Arm. Als einer der palästinensischen Entführer das Stern-Logo auf dem Zifferblatt entdeckte, hielt er es für einen Davidstern und den Co-Piloten für einen Juden. Er drohte, Vietor zu erschießen; dieser wurde jedoch durch die Fürsprache des Kapitäns Jürgen Schumann gerettet. Trotz allem musste er seine Uhr zerstören. Zwei Tage nach diesem Vorfall erschossen die Entführer Schumann und zwangen den Co-Piloten, die Maschine bis Mogadischu weiterzufliegen; dort befreite die GSG 9 alle Geiseln. Vietor bekam später eine neue, vergoldete Uhr von Junghans geschenkt. Das heute bekannte Logo der einst größten Uhrenfabrik der Welt – ein achtzackiger Stern mit einem „J“ in der Mitte und darunter stehendem Markenschriftzug – wurde bereits 1890 in ähnlicher Form verwendet.

 In den nächsten Tagen erfahren Sie die Hintergründe zu den Logos von Breitling, Patek Philippe, Zenith, Vacheron Constantin und Montblanc

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren