Markenlogo: Montblanc

Montblanc – Gipfelstern

Bekannt wurde das 1908 als „Simplo Filler Pen Company“ gegründete Unternehmen durch seine Schreibgeräte. 1910 hob es den Füllfederhalter „Montblanc“ aus der Taufe, der seinen Namen in einer geselligen Runde der Firmengründer erhielt. „Der weiße Kappenkopf erinnert an einen schneebedeckten Gipfel – nennen wir ihn doch Montblanc“, soll dabei der Kommerzialrat Carl Schalk, ein Freund der Gründer, gesagt haben.
So wurde der ursprünglich weiße, runde Kappenkopf 1913 zu einem Stern umgestaltet, der den schneebedeckten Gipfel des Montblanc darstellte. Gleichzeitig symbolisierte der höchste Berg Europas die Qualitätsansprüche an die nach ihm benannten Produkte.

Anzeige

Deren Erfolg führte letztlich dazu, dass Montblanc 1934 auch Eingang in den Firmennamen fand, und der weiße Stern sich zum Synonym für stilvolles Schreiben entwickelte. Unter einem günstigen Stern stand in den 1990er Jahren auch die weitreichende Entscheidung des Firmenchefs Norbert Platt, mit einer eigenen Uhrenfertigung zu beginnen. So wurde 1997 im schweizerischen Le Locle die Uhrenmarke Montblanc Montre S.A. gegründet. Seitdem findet sich auf allen Zifferblättern der Markenschriftzug, während das berühmte Markenzeichen vor allem die Aufzugskronen der Montblanc-Uhren ziert.

Die Form des Sterns ist dabei noch immer die gleiche wie auf den alten Füllfederkappen – nur das Material ist heute ein anderes. Bis in die 1930er Jahre stellte man die Sterne auf den Füllfederkappen unter anderem aus Kasein her, einem Milchbestandteil.

Montblanc verziert auch seine Taschen mit dem Markenschriftzug und dem weißen Stern
Montblanc verziert auch seine Taschen mit dem Markenschriftzug und dem weißen Stern

Dieser günstige Kunststoffersatz härtete nicht nur stark aus, sondern war auch nahrhaft – so gibt es Anekdoten über Füllfederkappen mit von Mäusen herausgefressenen Sternen. Heute muss man wegen Nagern nicht mehr um seine Uhr fürchten: Das Logo auf der Krone besteht inzwischen aus Edelharz, Perlmutt oder Diamant.

 

Uhrenmarken und ihre Logos:

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren