Produkt: Download: 4 deutsche GMT-Uhren im Vergleich
Download: 4 deutsche GMT-Uhren im Vergleich
Deusche reisen gern. Geht es weit weg, leisten Uhren mit zweiter Zeitzone gute Dienste. Das UHREN-MAGAZIN hat vier GMT-Uhren von Meisteringer, Stowa, Mühle-Glashütte und Union Glashütte einem ausführlichen Test unterzogen.

Montblanc: 4810 Orbis Terrarum Pocket Watch 110 Years Edition – SIHH 2016

Anfang des 20. Jahrhunderts trugen die Herren vor allem Taschenuhren. Erst mit dem Ersten Weltkrieg und den Fliegeruhren rutschten die Zeitmesser aus den Jacken- und Hosentaschen an die Handgelenke. Montblanc greift dies mit seiner ersten Taschenuhr auf. Die 4810 Orbis Terrarum Pocket Watch 110 Years Edition bietet dank des Manufakturkalibers MB 29.20 die Uhrzeit von 24 Zeitzonen auf einen Blick. In der Mitte des Zifferblattes ist farbig eine Weltkarte abgebildet, darum herum legt sich eine 24-Stunden-Anzeige mit den 24 Städtenamen der Zeitzonen.

Montblanc: 4810 Orbis Terrarum Pocket Watch 110 Years Edition
Montblanc: 4810 Orbis Terrarum Pocket Watch 110 Years Edition

Montblanc: 4810 Orbis Terrarum Pocket Watch 110 Years Edition Gehäuserückseite
Montblanc: 4810 Orbis Terrarum Pocket Watch 110 Years Edition Gehäuserückseite

Über einen Drücker am Gehäuse zwischen vier und fünf Uhr wird die Städtescheibe solange gedreht, bis die Referenzstadt der Heimatzeit über dem roten Dreieck bei der Sechs steht. Danach kann die Uhrzeit über die Zwölf-Uhr-Krone eingestellt werden. Wechselt der Träger nun die Zeitzone, betätigt er einfach wieder den Drücker und stellt die neue Referenzstadt ein. Die Tag-Nacht-Anzeige springt dabei ebenso mit wie der Stundenzeiger. Das Edelstahlgehäuse folgt dem Design alter Lepine-Taschenuhren und bringt es auf einen Durchmesser von 53 Millimetern. 110 Exemplare dieser Weltzeituhr stehen für je 8.500 Euro zum Kauf. mg

Produkt: Download Artikel: Wie die Uhr an den Arm kam
Download Artikel: Wie die Uhr an den Arm kam
Der Erste Weltkrieg verschaffte der Armbanduhr ihren Durchbruch. Den Soldaten in den Schützengräben leisteten Uhren am Handgelenk wertvolle Dienste. Warum das so war und wie die Armbanduhren im Ersten Weltkrieg aussahen erfahren Sie hier!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren