Nomos Glashütte: Tangente Neomatik Platingrau

Elegante Version, auch mit geschlossenem Boden

Nomos stellte die Tangente erstmals 1992 vor, heute ist es das meistverkaufte Modell der Glashütter Marke. Die beliebte Kollektion erweitert neu eine Ausführung mit einem Rhodium galvanisierten Zifferblatt. Der Farbton des Metalls verleiht der Tangente Neomatik Platingrau ein elegantes, graues Gesicht. Dieses zieren die Nomos-typischen Ziffern und ein goldener „neomatik“-Schriftzug, der auf den Antrieb der Uhr hinweist.

 

Anzeige

Nomos: Tangente Neomatik Platingrau
Nomos: Tangente Neomatik Platingrau

Erhältlich ist die graue Tangente mit einem 35 oder 39 Millimeter großen Gehäuse aus Edelstahl. Es umschließt das hauseigene Automatikkaliber DUW3001 und bleibt mit 6,9 Millimetern Höhe schön flach.

Wahlweise gibt es den Zeitmesser mit Saphirglas- oder Edelstahlboden, wobei letzterer mehr Platz für eine individuelle Gravur bietet und das Modell 300 Euro günstiger macht. Am Pferdelederband kostet die kleinere Tangente Neomatik Platingrau mit Stahlboden 2.440 Euro, in der größeren Variante 2.580 Euro. ne

Zifferblattdetail der Nomos Tangente Neomatik Platingrau

[15088]

Produkt: UHREN-MAGAZIN 6/2018
UHREN-MAGAZIN 6/2018
Glashütte Original: Vintage-Uhr Sixties im Test +++ Porsche Design: 1919 Chronotimer Flyback im Test +++ Special: Die besten Damenuhren des Jahres +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren