Richemont könnte Kasse machen

Richemont-Konzern verkauft eventuell Net-a-Porter.
Richemont-Konzern verkauft eventuell Net-a-Porter.

Da würde der Richemont-Konzern aber Kasse machen. Laut Forbes ist Amazon daran interessiert, die Luxusmode-Verkaufsplattform Net-a-Porter zu übernehmen. Die Verkaufsverhandlungen befänden sich in einem sehr frühen Stadium. Kaufpreis: 2 Milliarden Dollar. Der Konzern, zu dem Uhrenmarken wie IWC und weitere Luxusmarken gehören, besitzt Net-a-Porter mit Sitz in London. Der Online-Luxushändler vertreibt unter anderem Produkte von Alexander McQueen, Balenciaga, Bottega Veneta, Burberry, Christian Louboutin, Dolce & Gabbana, Givenchy, Gucci, J.Crew, Jimmy Choo, Michael Kors, Miu Miu und Valentino. Die Webseite wurde im Jahr 2000 von der Mode-Journalistin Natalie Massenet gegründet und hat nach Unternehmensangaben monatlich 2,5 Millionen Visits. Die Plattform wurde 2010 von dem Schweizer Luxusgüterhersteller Richemont für 392 Millionen Euro gekauft. tw

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren