Stowa: Neues Gebäude und Museum

Jörg Schauer beim Tag der offenen Tür, 6. Juli 2012

Zwischen zwei Schweiz-Reisen nach La Chaux-de-Fonds (TAG Heuer und Cartier) war ich am vergangenen Freitag (6. Juli) bei Stowa-Firmengebäude in Engelsbrand bei Pforzheim. In der Edelstahl-Holz-Konstruktion mit einem imposanten Eingangsturm arbeiten insgesamt acht Uhrmacher. Am spannendsten fand ich aber das Museum mit den alten Stowa-Uhren. Über 300 alte Modelle besitzt Jörg Schauer, immerhin rund 70 davon hat er ausgestellt. Alle ruhen auf kleinen Edelstahlflächen, die, samt Beleuchtung, auf feinen Stahlfäden aufgespannt sind. Dadurch entsteht eine coole Optik in dem Raum. Leider fehlen den Uhren noch die Beschreibungen. Man sieht aber, was die 1927 von Walter Storz gegründete Firma so alles gemacht hat: Runde und eckige Uhren mit Handaufzug und Automatik, Chronographen und Kalenderuhren, Wecker und Modelle mit digitalen Anzeigen, Flieger- und Beobachtungsuhren. Wer sich dafür interessiert, kann nach Voranmeldung (Tel. +49 7082 93060) vorbeikommen und sich die Uhren anschauen. buc

 

Anzeige

Stowa-Firmengebäude mit Eingangsturm

 

Rund 70 Uhren: das Stowa-Museum

 

Alte B-Uhr im Museum

 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das Gebäude ist wirklich sehenswert und der Besuch im Museum lohnt sich allemal. Es ist schon interessant, was man früher in Pforzheim für schöne Uhren mit interessanten Komplikationen gebaut hat wie z.B. die Uhrem mit Digitalanzeige und Automatikwerk oder die Parkuhr Stopper. Weitere Bilder von dem Tag der offnen Türe gibt es hier zu sehen: http://www.fliegeruhr.ch/stowa_einweihung.htm

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Der Chef war super und beantwortete jede Frage auch wenn Sie mal persönlich war. Die anwesenden Gäste waren super. Da passt halt alles, Firma, Personal, Chef, Chefinnen und das Wichtigste die Kunden.
    Respekt !!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Franz Mattes kommentiert via Das Uhren Portal: Watchtime.net:

    Das Gebäude ist wirklich sehenswert und der Besuch im Museum lohnt sich allemal. Es ist schon interessant, was man früher in Pforzheim für schöne Uhren mit interessanten Komplikationen ge

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren