Video: Rado Captain Cook High-Tech Ceramic bei Watchtime.net Spotlight

Uhren digital erleben

Beim digitalen Live-Event Watchtime Spotlight am 7. Mai 2021 stellten wir für Sie eine Neuheit aus dem Hause Rado ins Rampenlicht. Über den Bildschirm direkt zu Ihnen nach Hause brachten wir die neue Captain Cook High-Tech Ceramic. Rüdiger Bucher, Chefredakteur der Chronos, befragte den Rado-CEO Adrian Bosshard über die Details zur Uhr. Anschließend beantworteten beide Experten Fragen aus dem Publikum, die direkt über einen Chat gestellt werden konnten. Erfahren auch Sie aus erster Hand mehr über die Neuheit und sehen Sie sich hier die Aufzeichnung des Events an:

Die brandneue Captain Cook High Tech Ceramic kommt in drei Versionen aus schwarzer Keramik, einem besonders katzfesten und langlebigen Material. Außerdem gibt es die 43 Millimeter große Taucheruhr auch aus Hightech-Plasmakeramik, die durch besondere Hochtemperatur-Fertigungstechniken mit einer metallisch glänzenden Oberfläche erscheint. Zu diesem Material kombiniert Rado einen blauen Zifferblattring und eine blaue Keramiklünette. Druckfest ist das Modell bis 30 Bar.

Rado: Captain Cook High-Tech Ceramic
Rado: Captain Cook High-Tech Ceramic

Da die Keramik die Körpertemperatur des Trägers annimmt, ist die Captain Cook High-Tech Ceramic besonders angenehm am Handgelenk zu tragen. Das Herzstück der Neuheit ist das skelettierte Automatikkaliber R734, das sowohl durch ein getöntes Saphirglaszifferblat als auch durch den Saphirglasboden zu sehen ist. Das Uhrwerk ist mit einer antimagnetischen Nivachron-Spiralfeder aus einer speziellen Titanlegierung, die Rado gemeinsam mit Audemars Piguet entwickelte, ausgestattet. Außerdem weist das Kaliber eine hohe Präzision auf, da es in fünf statt drei Lagen getestet wurde, und es verfügt über eine 80-stündige Gangreserve. Mehr über das exklusive Modell erfahren Sie oben im Video.

Produkt: Download: Rolex Oyster Perpetual Sea-Dweller im Test
Download: Rolex Oyster Perpetual Sea-Dweller im Test
Rolex hat die Optik der Taucheruhr Sea-Dweller verändert. Und auch im Innern kommt Neues zum Einsatz! Wie sich das auf den Klassiker auswirkt, klärt der Test.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren