13. Oktober 2017

Alpina Uhren

Uhren von Alpina stehen für einen Mix aus Sportlichkeit und Mechanik, gepaart mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Dass die markanten Uhren wieder erhältlich sind, ist dem Unternehmer Peter Stas zu verdanken.

» weiterlesen
Bestellen Sie unseren Newsletter

Was gibt's Neues auf Watchtime.net?

Damit Sie stets rund um das Thema mechanische Uhr informiert sind, gibt Ihnen der Watchtime.net-Newsletter mehrmals wöchentlich den Überblick.

Zusätzlich und nur für kurze Zeit:
Ihr 5-EUR-Gutschein!*

Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.**
*Mindestbestellwert 20 Euro
**Pflichtfeld

Aktuelle Artikel

Der Gründer der Uhrenmarke Frédérique Constant entdeckte Alpina im Jahr 2002 und kaufte die Marke, nachdem sie völlig in Vergessenheit geraten war.

Dabei besteht die Marke Alpina bereits seit über 130 Jahren: 1883 gründete der Uhrmacher Gottlieb Hauser die »Corporation d’Horlogers Suisse«, eine Genossenschaft von Uhrmachern, Herstellern und Händlern, die zu Beginn Bauteile für Uhren gemeinsam kauften sowie deren Herstellung organisierten. Später ergaben sich daraus eigene Kaliber und eigene Uhren. 1901 registrierte man den Namen »Alpina« als Marke und die Mitglieder der Genossenschaft nannten sich »Alpinisten«. Schon in den 1920er-Jahren waren Uhren von Alpina in über 2.000 Geschäften weltweit erhältlich. So führte Alpina 1926 auch eine internationale Garantie für ihre Uhren ein.

Alpina wuchs als Marke schnell, ihr populärstes Modell war die 1938 vorgestellte »Alpina 4«, die auch heute wieder Teil der Kollektion ist und in den verschiedensten Varianten angeboten wird. Die Ziffer steht dabei für vier Qualitätsmerkmale, die sich Alpina schon damals auf die Fahne schrieb: Die Uhren von Alpina sollten antimagnetisch, wasserdicht, stoßfest und hochwertig mit einem Edelstahlgehäuse ausgestattet sein. Im Zweiten Weltkrieg verboten die Alliierten der Genossenschaft, ihre Uhren in Deutschland unter dem Namen Alpina zu vermarkten. So beschloss die Genossenschaft 1942 die Umbenennung von Alpina in »DUGENA – Deutsche Uhrmacher-Genossenschaft Alpina«. Mit der Quarzkrise ging es Alpina wie so vielen anderen Uhrenmarken: Man konnte mit der günstigen Konkurrenz aus Fernost nicht mithalten, die Käufer blieben aus.

Seit der Wiederbelebung durch Peter Stas stellt Alpina fortwährend im eigenen Hause gefertigte Kaliber vor: Das AL-980 Tourbillon ist das erste Tourbillon der Marke überhaupt. Das AL-718 zeigt die 24 ganzstündigen Zeitzonen auf dem Zifferblatt an. Das AL-950 ist ein Automatikkaliber mit Regulatoranzeige. Das AL-710 ist eine Weiterentwicklung des AL-950-Kalibers – ein robustes Automatikwerk, das ein Zeigerdatum bei der Sechs ermöglicht. Einen weiteren Höhepunkt in der eigenen Kaliberentwicklung stellte das 2015 auf der Baselworld vorgestellte Chronographen-Manufakturwerk dar. Das AL-760 verfügt über einen Automatikaufzug, ein Schaltrad und eine Flyback-Funktion – zu einem Preis von unter 4.000 Euro. Damit sind die mit dem Kaliber AL-760 ausgestatteten Chronographen die günstigsten Schweizer Chronographen mit Manufakturkaliber.

Neben dem hauseigenen Chronographenkaliber stellte Alpina 2015 auch ihre erste eigene Smartwatch namens »Horological Smartwatch« vor. Die Schweizer Smartwatch sieht dabei aus wie eine ganz normale Armbanduhr, verfügt aber über gängige Funktionen wie Aktivitäts- und Schlafüberwachung, die auf dem Smartphone des Trägers dargestellt werden. Neben den eigenen Werken verbaut Alpina weiterhin auch zugekaufte Werke, größtenteils von Sellita, um ihre mechanischen Uhren zu einem attraktiven Preis anbieten zu können.

Alpina engagiert sich bei einer Vielzahl von Sportevents, die mit dem Extremen verbunden sind. So unterstützt Alpina seit 2014 das Projekt »Ice Legacy«, bei dem Børge Ousland und Vincent Colliard auf weltweiter Expedition sind, um als erste Menschen die 20 größten Gletscher der Erde zu überqueren. Außerdem agiert Alpina als einer der Sponsoren der »Skyrunner® World Series«, einer Mischung aus Ski Touring und Trail Running.

Seit Mai 2016 gehört Alpina, ebenso wie die Schwestermarken Frédérique Constant und Ateliers deMonaco, zum japanischen Konzern Citizen.

Die Kollektionen von Alpina

Alpiner

Die Alpiner-Kollektion ist eine Reminiszenz an die 1938 vorgestellte »Alpina 4«. Alle Modelle der Linie sollen antimagnetisch, wasserdicht, stoßfest und mit einem Edelstahlgehäuse ausgestattet sein. Das Variantenreichtum der Kollektion reicht von Dreizeigeruhren mit Datumsanzeige über GMT-Uhren  bis hin zum Manufakturchronographen.

Startimer

Alpina Uhren, die unter der Kollektion Startimer laufen, gehören zur Gattung der Fliegeruhren. Wie in allen Kollektionen von Alpina gibt es auch in der Startimer-Linie Modelle, die dem anhaltenden Retrotrend entsprechen.

Seastrong

Die Kollektion Seastrong umfasst die Taucheruhren von Alpina. Jede von ihnen ist bis 300 Meter wasserdicht. Seit Anfang 2017 steht die Seastrong auch als Horological Smartwatch zur Verfügung, wobei diese Modelle mit einer geringeren Druckfestigkeit aufwarten. Die Wasserdichtheit der Smartwatches reicht bis 100 Meter.

Comtesse

Für Damen bietet Alpina in der Kollektion Comtesse einige ausgewählte sportlich-elegante Uhren mit Automatikwerk und einem Gehäusedurchmesser von 34 Millimetern an.

« Zurück nach oben
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='text']
[type='text']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']
[type='submit']